Ariana Grande – Sweetener

Von am 22. Juli 2018

ALBUM der WOCHE KW 30/2018

Ariana Grande hat eine enge Verbindung zu ihren Fans. Neben der Lead-Single „No Tears Left to Cry“ heißt einer der Songs „Pete“, offensichtlich benannt nach ihrem Verlobten Pete Davidson. Das Paar hatte sich nach nur vier Wochen Beziehung im Juni völlig überraschend verlobt. Einige Fans zeigten sich wenig begeistert, dass Grande ihrem Verlobten ein Lied widmete, schließlich seien die Sängerin und der „Saturday Night Live“-Comedian erst kurz liiert. Doch Grande verteidigte negative Fanposts sofort: Er sei schließlich ihr Verlobter, schrieb die 25-Jährige.

Die Liebe zur Musik und zum Schauspiel scheint Ariana Grande im Blut zu liegen: Schon als Kind spielte sie Theater, sang als Achtjährige in einer Karaoke-Lounge auf einem Kreuzfahrtschiff. 2008 hatte sie es an den Broadway geschafft und trat in dem Musical „13“ auf. Die Rolle der Cheerleaderin Charlotte brachte ihr die ersten Nachwuchspreise ein – die Erfolgsgeschichte der Ariana Grande begann, bis zu ihrem Megahit „Problem“ dauert es allerdings noch ein paar Jahre. 2009 ergatterte Ariana Grande einen Part in der Nickelodeon-Serie „Victorious“: Sie spielte die süße, aber schusselige Cat Valentine. 2013 bekam Ariana ihre eigene Spin-Off-Serie „Sam + Cat“ gemeinsam mit Jennette McCurdy, die Sam spielte. Das Glück war allerdings nur von kurzer Dauer: Ariana Grande und ihre Kollegin kamen nicht miteinander klar und so wurde die Show nach nur einer Staffel eingestellt.

Die nur 1,59 Meter große Ariana hatte dadurch endlich genug Zeit, sich ihrer wahren Leidenschaft zu widmen: der Musik! Schon mit ihrem Debütalbum „Yours Truly“, das 2013 erschien, feierte sie ihren Durchbruch als Musikerin. Die Platte verkaufte sich 138.000 Mal in der ersten Woche und schoss von 0 auf 1 in den US Billboard 200 Charts. Auch das zweite Album „My Everything“, toppte  wie sein Vorgänger die Billboard 200 Charts. Das dritte Album „Dangerous Woman“, stieg auf Platz 10 der amerikanischen Billboard Top 100 ein. Ariana ist die erste Künstlerin, die es geschafft hat, alle ihre Lead Singles der veröffentlichten Alben in den Top Ten zu platzieren.

Kurz nach Ende eines Konzertes ihrer „Dangerous Woman Tour“ in der „Manchester Arena“ am 22. Mai 2017 kam es zu einer Explosion. 22 Personen starben, mindestens 59 wurden verletzt. Grande selbst blieb unverletzt. Doch sie sagte unter Schock den Rest ihrer Tournee ab – drei Tage später schon hätte sie in London auf der Bühne stehen sollen. Sie twitterte: „Gebrochen. Aus tiefstem Herzen tut es mir so, so Leid. Mir fehlen die Worte.“ Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei der Explosion um einen Terroranschlag handelt.

Hier noch einige Fakten über Ariana Grande ich Stichwort-Form: – Sie wurde katholisch erzogen, stieg aber aus der Kirche aus, weil sie nicht mit Papst Benedict XVI zufrieden war. Seitdem folgt sie – wie auch Madonna oder Britney Spears – der Kabbalah. – Sie reagiert allergisch auf Katzen, Fisch und Bananen. – Ende Januar 2015 wurde sie Opfer einer gefakten Todesmeldung auf Twitter. – Für ihren Vornamen ließen sich ihre Eltern von den Comics „Felix The Cat“ von 1959 inspirieren: Darin gibt es eine Prinzessin „Oriana“. – Sie arbeitet mit dem gleichen Vocal-Coach wie auch Katy Perry zusammen: Eric Vetro. – Nachdem sie die Wal-Doku „Blackfish“ gesehen hatte, drängt Ariana Grande ihre Fans dazu, „SeaWorld“ nicht mehr zu besuchen. – Seit 2009 unterrichtet Ariana für „Broadway in Südafrika“ Kinder in Südafrika in Gesang und Tanz. – Für „Victorious“, eine US-amerikanische Teen-Sitcom, musste sie sich jede Woche die Haare rot färben. – Seit 2011 synchronisiert sie die Prinzessin Diaspro in der Nickelodeon-Serie „Winx Club“. – Die High School beendete sie von zu Hause aus. – Ihre Eltern trennten sich als Ariana acht oder neun Jahre alt war, genau kann sie es selbst nicht bestimmen. – Ihre Stimme umfasst vier Oktaven, weswegen sie oft mit Soul-Diva Mariah Carey, die fünf Oktaven drauf hat, verglichen wird.  – Im März 2014 trat sie im Weißen Haus auf, einen Monat später lud US-Präsident Barack Obama sie wieder ein. – Ariana Grande konnte schon viele Preise gewinnen: Unter anderem einen MTV Video Musik Award, zwei MTV Europe Music Awards und einen Bambi. – Ariana macht noch mehr als Musik: Und zwar Düfte, ihr erster Duft heißt „Ari by Ariana Grande“, Make-Up – sie arbeitete dafür mit der Marke MAC Cosmetics zusammen – und Mode, die sie für Lipsy London designte. – Die Sängerin hat vier Hunde adoptiert: Ophelia, Coco, Toulouse, und Fawkes. – Ariana Grande ist Veganerin. – 2015 kehrte die Sängerin zum Schauspiel zurück und spielte in der ersten Staffel der Serie „Scream Queens“ – in den Hauptrollen der Serie sieht man unter anderen Emma Roberts und Lea Michele – die Rolle der Chanel #2, allerdings tauchte sie nur in vier Folgen auf. – Kollegin Katy Perry befand in einem Interview, dass Ariana „die beste, weibliche Stimme in der heutigen Pop-Musik“ habe.

Offizielle Webseite

Titel: 01.Raindrops, 02.Blazed, 03.The Light Is Coming (feat. Nicki Minaj), 04.REM, 05.God Is a Woman, 06.Sweetener, 07.Successful, 08.Everytime, 09.Breathin, 10.No Tears Left to Cry, 11.Borderline, 12.Better Off, 13.Goodnight and Go, 14.Pete, 15.Get Well Soon

 Fotos/Texte: Republic Records/Universal Music

Hörer-Meinung

Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind mit einem * markiert


Radio Contact

N: 107,0 MHz / S: 98,0 MHz

Jetzt läuft:
TITLE
ARTIST

Background