Lenny Kravitz – Raise Vibration

Von am 9. September 2018

ALBUM der WOCHE KW 37/2018

Der Rocksänger Leonard Albert „Lenny“ Kravitz wurde 1964 in Brooklyn, New York City geboren. Der Musiker, Songwriter, Musikproduzent und Schauspieler trat früher unter dem Pseudonym Romeo Blue auf. Kravitz ist der Sohn des ukrainisch-jüdischen Fernsehproduzenten Seymour Kravitz. Seine Mutter ist die bahamesisch-afroamerikanische Schauspielerin Roxie Roker. Bis zum Alter von etwa zehn Jahren wuchs Kravitz mit verschiedenen Musikeinflüssen wie Jazz, Soul, Blues und Gospel, aber auch mit klassischer Musik auf. Nachdem die Familie nach Los Angeles umgezogen war, entdeckte er die Rockmusik.

Während seiner High-School-Zeit begann Kravitz seine musikalische Karriere, indem er als „Romeo Blue“ erste Tapes aufnahm und zu Beginn der 1980er Jahre auch erste Auftritte absolvierte. Den interessierten Labels war die Musik aber nicht radiotauglich genug. So dauerte es bis 1989, ehe er bei Virgin Records seinen ersten Plattenvertrag unterzeichnete. Im Herbst desselben Jahres erschien das Debütalbum „Let Love Rule“, dass in Europa und in den USA erste Chartplatzierungen erreichte. Den endgültigen Durchbruch schaffte Kravitz dann 1991 mit seinem zweiten Album „Mama Said“. Die Single „It Ain’t Over ‚Til It’s Over“ erreichte Platz 2 der amerikanischen Billboard Hot 100. Jetzt liegt sein elftes Studioalbum mit dem Titel „Raise Vibration“ vor.

Die Arbeiten daran waren allerdings alles andere als einfach. Nachdem Kravitz vor drei Jahren seine Welttour beendet hatte, befand er sich an einem Ort, an dem er noch nie gewesen war: dem gefürchteten Land der Unsicherheit. „Ich war mir wirklich nicht sicher, wohin ich musikalisch gehen würde“, sagte er dem Rolling Stone. „Nachdem ich das 30 Jahre gemacht hatte, war ich verwirrt und wusste nicht was ich tun sollte. Das war irgendwie unheimlich. Die Leute in seiner Umgebung schlugen ihm vor mit hitverdächtigen aktuellen Produzenten und Songwritern zusammenzuarbeiten. Aber auch das fühlte sich nicht gut an. Irgendwie bekam er dann aber doch noch die Kurve und das erste Album seit 2014 wurde irgendwie fertig. Es enthält zwölf Kompositionen. Wie bei den meisten seiner Alben hat Kravitz auch hier die meisten Instrumente selbst eingespielt.  Unterstützt wurde der Sänger nur von Gitarrist Craig Ross und Keyboarder David Baron.

Die Single „It’s Enough“ ist politisch motiviert und im Stil seines Vorbilds Marvin Gaye gegen Rassismus und Umweltzerstörung. Kravitz rechnet in dem dazugehörigen Video mit der momentanen weltpolitischen Lage ab. Sein Song ist eine Antwort auf die Regierung Trump, die den Klimawandel leugnet und den Graben zwischen schwarzen und weißen Amerikanern weiter vertieft und eine Mauer zu Mexiko bauen will.

Die Nachfolgesingle „Low“ erkundet die Gefahren seiner fast mythischen Sinnlichkeit mit Intonationen, die auf seine vergangenen intimen Beziehungen anspielen.

 

 

Offizielle Webseite

Titel: 01.We Can Get It All Together, 02.Low, 03.Who Really Are the Monsters?, 04.Raise Vibration, 05.Johnny Cash, 06.Here to Love, 07.It’s Enough, 08.5 More Days ‚Til Summer, 09.The Majesty of Love, 10.Gold Dust, 11.Ride, 12.I’ll Always Be Inside Your Soul,

Text/Fotos: BMG Rights Management (UK) Limited

Hörer-Meinung

Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind mit einem * markiert


Radio Contact

N: 107,0 MHz / S: 98,0 MHz

Jetzt läuft:
TITLE
ARTIST

Background